Werbung

Daten können nicht sicher sein

Stephan Fischer zur Skepsis bei der Preisgabe von Informationen im Netz

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kaum ein Mensch glaubt noch, dass seine Daten im Netz sicher seien - unzählige Hacks und illegale Praktiken von staatlichen und privatwirtschaftlichen Akteuren haben sich mittlerweile tief ins Bewusstsein eingebrannt. Viele versuchen, sich dieser Unsicherheit und auch einer Totalüberwachung zumindest partiell zu entziehen: sei es durch die Nutzung verschiedener Passwörter auf der einen, der Nutzung von verschlüsselten Kommunikationsdiensten auf der anderen Seite. Doch hat die individuelle Abwehrhaltung systematische Grenzen.

Zum einen basieren viele Dienstleistungen auf Daten, ohne sie ist eine bequeme Nutzung gar nicht möglich. Ein Navigationsgerät ohne Standortbestimmung ist sinnlos. Aber die Daten, die der Nutzer selbst generiert, landen dann in einer Blackbox ganz anderer kommerzieller Verwertung.

Die Fahrt auf einem Leihfahrrad mag für den Nutzer bequem sein - gleichzeitig erstellt er für den Anbieter ein Bewegungsprofil. Zum anderen tun Geheimdienste viel dafür, Verschlüsselungen zu knacken: Im Fall Iran nennt man das Unterdrückung der Opposition, in Deutschland Terrorabwehr. Die Ressourcen zur Entschlüsselung werden die Verschlüsselungskapazitäten des einzelnen immer übersteigen. Datenschutzrichtlinien können dabei immer nur nachträglich Brände löschen - die Brandursachen sind aber systemimmanent.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!