Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Daten können nicht sicher sein

Stephan Fischer zur Skepsis bei der Preisgabe von Informationen im Netz

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Kaum ein Mensch glaubt noch, dass seine Daten im Netz sicher seien - unzählige Hacks und illegale Praktiken von staatlichen und privatwirtschaftlichen Akteuren haben sich mittlerweile tief ins Bewusstsein eingebrannt. Viele versuchen, sich dieser Unsicherheit und auch einer Totalüberwachung zumindest partiell zu entziehen: sei es durch die Nutzung verschiedener Passwörter auf der einen, der Nutzung von verschlüsselten Kommunikationsdiensten auf der anderen Seite. Doch hat die individuelle Abwehrhaltung systematische Grenzen.

Zum einen basieren viele Dienstleistungen auf Daten, ohne sie ist eine bequeme Nutzung gar nicht möglich. Ein Navigationsgerät ohne Standortbestimmung ist sinnlos. Aber die Daten, die der Nutzer selbst generiert, landen dann in einer Blackbox ganz anderer kommerzieller Verwertung.

Die Fahrt auf einem Leihfahrrad mag für den Nutzer bequem sein - gleichzeitig erstellt er für den Anbieter ein Bewegungsprofil. Zum anderen tun Geheimdienste viel dafür, Verschlüsselungen zu knacken: Im Fall Iran nennt man das Unterdrückung der Opposition, in Deutschland Terrorabwehr. Die Ressourcen zur Entschlüsselung werden die Verschlüsselungskapazitäten des einzelnen immer übersteigen. Datenschutzrichtlinien können dabei immer nur nachträglich Brände löschen - die Brandursachen sind aber systemimmanent.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln