Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anschlag auf NGO in Afghanistan

Zeitgleich Abschiebung von Flüchtlingen nach Kabul

Dschalalabad. Zeitgleich mit der Abschiebung von 19 Flüchtlingen aus Deutschland nach Afghanistan hat es im Osten des Landes einen Anschlag gegeben: Bei dem Angriff islamischer Extremisten auf die Hilfsorganisation Save the Children in Dschalalabad wurden am Mittwoch mindestens zwei Menschen getötet und 14 weitere verletzt, wie die Behörden mitteilten. Zu dem Anschlag bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Der Angriff begann kurz nach 9 Uhr Ortszeit. Die Angreifer sprengten vor dem Büro der britischen Hilfsorganisation ein Auto in die Luft, wie Augenzeugen berichteten. Anschließend stürmten mehrere bewaffnete Angreifer den Komplex. Der Gouverneurssprecher der Provinz Nangarhar, Attaullah Chogjani, sagte, die Angreifer hätten offenbar Armeeuniformen getragen. Sicherheitskräfte seien auf das Gelände der Organisation vorgedrungen und hätten den Angriff nach mehr als drei Stunden beendet. Ein Zivilist und ein Soldat seien bei dem Angriff getötet worden, sagte Chogjani.

Zeitgleich mit dem Anschlag in Dschalalabad landete in Kabul ein Flugzeug aus Deutschland mit 19 abgelehnten afghanischen Asylbewerbern. Die meisten Abgeschobenen seien junge Männer, einige von ihnen hätten den Großteil ihres Lebens außerhalb von Afghanistan verbracht, sagte ein Sprecher der afghanischen Organisation für Migration. Unter den Abgeschobenen waren 13 Straftäter, ein sogenannter Gefährder und fünf Menschen, die ihre Identität nicht preisgeben wollten, sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Berlin. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln