Werbung

Kreisverband der Volkssolidarität muss Geldanlagen zurückzahlen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rostock. Der Kreisverband Bad Doberan/Rostock-Land der Volkssolidarität (Mecklenburg-Vorpommern) muss Einlagen zurückzahlen, die 2009 im Rahmen einer Insolvenz verloren gegangen waren. Wie das Oberlandesgericht Rostock am Mittwoch in seinem Urteil begründete, seien die Kläger, die zwischen 2004 und 2006 Einlagen in fünfstelliger Höhe gezeichnet hatten, nicht ordnungsgemäß über die Fondsrisiken aufgeklärt worden. Der Kreisverband hatte den Volkssolidarität-Sozial-Immobilienfonds GmbH & Co. KG Anfang der 2000er Jahre zusammen mit anderen Gesellschaftern gegründet. Der Vertrieb der Geldanlage war laut Gericht nicht durch den Verband, sondern durch die ebenfalls am Fonds beteiligte Volkssolidarität Service und Verwaltung GmbH erfolgt. Zunächst waren die geschädigten Anleger im Jahr 2013 mit ihrer Klage vor dem Landgericht Rostock und im Jahr 2016 vor dem OLG gescheitert. Der Bundesgerichtshof hatte das OLG-Urteil im Juli 2017 aufgehoben. Auch ohne Einbindung in den Vertrieb müsse der Verband als Gründungsgesellschafter des Fonds dafür Sorge tragen, dass Interessenten ordnungsgemäß über Risiken belehrt würden. Für eine unzureichende oder fehlerhafte Beratung durch Dritte hafte er. Das OLG folgte dem nun in seiner aktuellen Entscheidung, die jedoch nicht rechtskräftig ist. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen