Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Berlin
  • Verkehrstote durch Lkw

Toter Winkel? Gibt’s nicht

Johanna Treblin über Unfälle durch abbiegende Lkw

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Die erste Berliner Fahrradtote dieses Jahres ist das Opfer eines abbiegenden Lkw. So tragisch das ist, so häufig sind abbiegende Lkw Verursacher von Fahrradunfällen. Die Autolobby schreit in solchen Fällen immer gerne auf: Liebe Fahrradfahrer, passt auf den toten Winkel auf! ALBA, die Berliner Abfallfirma, klebte im vergangenen Jahr sogar auf alle ihre Lkw dreieckige Aufkleber, um vor dem toten Winkel zu warnen. Darauf zu sehen ist ein rechts blinkender Lkw und ein durchgestrichener Radfahrer rechts hinter dem Fahrzeug. Man versteht: Ungeschützter Mensch auf dem Fahrrad, fahr nicht neben den Lkw, wenn dieser rechts abbiegen will.

Aber ist das die richtige Botschaft und die richtige Zielgruppe? Nein. Natürlich müssen Radfahrer immer verkehrssicher fahren und sollten in unklaren Situationen lieber auf ihr Recht verzichten, um ihr Leben zu retten. Aber einen toten Winkel, also einen, der partout nicht für Lkw-Fahrer einsehbar ist, den gibt es gar nicht mehr. Alle Lkw müssen - und das schon seit fast zehn Jahren! - so mit Spiegeln ausgestattet sein, dass die Fahrer eine lückenlose Rundumsicht um ihren Wagen haben. Unfälle passieren trotzdem. Entweder weil die Spiegel nicht vorhanden sind, nicht richtig eingestellt, oder, was auch auf viele Pkw-Fahrer zutrifft, weil die Fahrzeugführer es sich sparen, ihren Kopf nach rechts zu drehen.

Was folgt daraus? Statt weiter zuzulassen, dass Radfahrer unter die Räder abbiegender Lkw geraten, und weiter den toten Winkel zu propagieren, müssen Lkw stärker auf die Einhaltung der Spiegelpflicht kontrolliert werden. Weil auch dann noch der Blick zur Seite ausbleiben kann, sind Fahrbahnen so zu gestalten, dass Radler mehr Platz erhalten und besser zu sehen sind.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln