Werbung

Leute sitzen am Tisch und unterhalten sich

Woody Allen stapelt gern tief. Der für seine Begabung im Schreiben von Dialogen gefeierte Hollywoodstar sagte in einem der vielen Interviews zu einem aktuellen, leider nicht allzu gelungenen Film »Wonder Wheel«, er wäre gern ein großer Schriftsteller. So wie Anton Tschechow. »Bei ihm«, meint Allen, »sitzen Leute stundenlang an einem Tisch und unterhalten sich. Trotzdem wird es niemals langweilig. Das kann nur ein solches Genie.«

Zu den meistgespielten Stücken dieses Genies gehört »Drei Schwestern«, das Drama um Irina, Mascha und Olga, die sich nach Moskau zurückwünschen. Das Theaterforum Kreuzberg zeigt ab Freitag eine Inszenierung des Werkes, das seit seiner Uraufführung im Jahr 1901 immer wieder die Grundlage erfrischend kontroverser Aufführungen gewesen ist. cba Foto: Jochen Manz

»Drei Schwestern« von Anton Tschechow, mit Stefanie Schuster, Lilith Weber und Johanna-Magdalena Schmidt (Foto). Vorstellungen am Freitag, Samstag und Sonntag (jeweils um 20 Uhr) im Theaterforum Kreuzberg, Eisenbahnstraße 21

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung