Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Liebe seines Lebens

Daniel H. Rapoport seziert die Kommunikation

Hauptberuflich entwickelt der 1971 geborene Chemiker Daniel H. Rapoport am Lübecker Fraunhofer-Institut Technologien zur Analyse und Vermehrung menschlicher und tierischer Zellen. Es kommt in den Zeiten der Arbeitsteilung nicht häufig vor, dass einer mit solchem Spezialgebiet sich nach Feierabend erkenntnishalber einem ganz anderen Gebiet zuwendet. Rapoport ist so ein seltener Fall. Die neun Essays in seinem soeben erschienenen Buch »Anteil des Redens an der Affenwerdung des Menschen« (Das Neue Berlin, 256 S., br., 14,99 €) analysieren neun Aspekte der Kommunikation. »Wer im Titel den Engels liest«, schreibt der Autor zum Geleit, »liest ganz richtig. Aus der Tradition des Denkens in historischen und naturgeschichtlichen Linien und Widersprüchen, in Erklärungen des Gewordenseins von Begriffen kommen diese Aufsätze«.

Am Anfang jedes Kapitels steht eine Verwunderung, mit der es Rapoport nicht bewenden lassen will: Woher kommt eigentlich dieser »hohltönende Leistungssprech« in Bewerbungsschreiben? Wie kann es sein, dass selbst kluge Menschen so anfällig für einfältige rassistische Stereotype sind? Mit welchem Recht behaupten wir, dass das ästhetische Urteil des einen schwerer wiegt als jenes des anderen? Und so fort. Der Autor, der von solchen Fragen nicht lassen kann, ehe er sie schlüssig beantwortet hat, geht dabei mit der Rationalität des Naturwissenschaftlers vor, entwickelt aber eine solche Lust am gewitzten Formulieren, wie sie selbst bei routinierten Essayisten nicht alle Tage zu finden ist.

Rapoports Texte, die im menschlichen Reden viel mehr die »Sozialisationshandlung« hervorkehren als den Austausch von Informationen, bestechen durch ihren Scharfsinn, überraschen durch unerwartete Analogiebildung und reizen gelegentlich zum Widerspruch - mithin: zum Kommunizieren. »Sprache«, heißt es einmal im Buch, »handelt uns durch ihre lebensweltliche Dimension einen erheblichen Kopfsalat ein. Ich sage das nicht, um die Sprache zu denunzieren; sie bleibt, gerade weil sie so schwierig ist, die große Liebe meines Lebens. Es ist wie mit jeder großen Liebe. Nur durch sie kann man klug werden - und nur durch sie verblöden.«

An diesem Donnerstag, ab 20 Uhr, stellt Daniel H. Rapoport sein Buch in der »Clinker Lounge« der »Backfabrik« vor (Saarbrücker Str. 36 - 38, Prenzlauer Berg). Musikalisch und moralisch unterstützt wird er dabei von seinem »Überraschungsgast« Marco Tschirpke.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln