Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einigung im Nahverkehr-Tarifstreit

Rostock. Nach insgesamt drei Streiktagen im Nahverkehr Mecklenburg-Vorpommerns in dieser Woche haben die Gewerkschaft ver.di und der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) bei ihren Verhandlungen ein Ergebnis erzielt. Wie beide Seiten am Mittwoch in Rostock übereinstimmend berichteten, sollen die rund 1600 Busfahrer und Mitarbeiter in den Nahverkehrsgesellschaften rückwirkend zum 1. Januar eine Lohnsteigerung um 2,2 Prozent, mindestens jedoch 80 Euro erhalten. Ab Januar 2019 soll eine weitere Steigerung um drei Prozent erfolgen. Wie ver.di-Verhandlungsführer Karl-Heinz Pliete sagte, sind die Gewerkschafter mehrheitlich zu der Einschätzung gelangt, dass die Arbeitgeberseite auch durch weitere Warnstreiks nicht zu einer weiteren Nachbesserung zu bewegen ist. Die Tarifkommission werde am 1. Februar über das Ergebnis abstimmen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln