Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Untypische Arbeitszeiten werden typischer

München. Überlange Arbeitszeiten oder Schicht- und Sonntagsdienste: Die Zahl der Beschäftigten mit sogenannten atypischen Arbeitszeiten hat in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren zugenommen. 2016 hatten rund 1,7 Millionen Menschen eine Stelle mit »überlangen« Arbeitszeiten und 9,1 Millionen arbeiteten am Wochenende, wie eine Anfrage der LINKEN an das Bundesarbeitsministerium ergab.

Regelmäßige überlange Arbeitszeiten von mehr als 48 Stunden pro Woche betrafen 2016 insgesamt 4,6 Prozent der 37 Millionen abhängig Beschäftigten in Deutschland. Deutlich angestiegen ist im Vergleich zu 2006 die Zahl derjenigen, die an Sonn- und Feiertagen arbeiteten. 2016 waren dies 5,1 Millionen Menschen - 13,9 Prozent aller Beschäftigten und 1,1 Millionen mehr als 2006. Dabei arbeiten mehr Frauen sonn- und feiertags (14,7 Prozent) als Männer (13,2 Prozent). Auch die Quote bei den befristet Beschäftigten und Leiharbeitern liegt mit 15,6 und 15,3 Prozent über dem Schnitt.

Zugenommen hat auch die Zahl der Menschen in Schichtarbeit: 2016 waren dies mit knapp 5,8 Millionen 15,6 Prozent aller Beschäftigten. 2006 hatte der Anteil mit rund 4,7 Millionen Beschäftigten bei 14,5 Prozent gelegen. Bei den befristet Beschäftigten stieg der Anteil derjenigen, die in Schichten arbeiten, überdurchschnittlich: binnen zehn Jahren von 13,6 auf 17,5 Prozent. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln