Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Rheinpegel klettert

Köln. Spielplatz landunter: Enten schwimmen an einem Klettergerüst am Kölner Rheinufer vorbei. Die Pegel des Flusses steigen weiter, der Höhepunkt des Hochwassers wird in Köln voraussichtlich am Samstag erreicht, wie die dortige Hochwasserschutzzentrale am Donnerstag mitteilte. Auch in Mainz schwillt der Fluss an. Es sei aber nicht damit zu rechnen, dass die Schifffahrt in der Region in den kommenden Tagen eingestellt werden müsse, schätzte der Sprecher ein. Bisher müssen die Binnenschiffer dort lediglich ihr Tempo drosseln. In Baden-Württemberg ruhte am Donnerstag dagegen der Schiffsverkehr auf dem Rhein ebenso wie auf dem Neckar. An der Mosel wird bis zum Wochenende mit einem weiteren Pegelanstieg gerechnet. Auch dort bleibt die Schifffahrt erst einmal eingestellt. dpa/nd Foto: dpa/Federico Gambarini

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln