Werbung

US-Diplomat verlässt Myanmar-Gruppe

Rangun. Aus Protest gegen Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi hat ein US-Diplomat eine Beratergruppe zur Flüchtlingskrise in Myanmar verlassen. Der ehemalige UN-Botschafter Bill Richardson erklärte am Donnerstag seinen Austritt aus dem Gremium. Er begründete dies damit, dass er keiner »Cheerleader-Truppe« der Regierung angehören wolle. Zudem warf er der Regierungschefin des südostasiatischen Staates vor, es an »moralischer Führung« fehlen zu lassen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!