Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Maßnahmen gegen BDS-Bewegung gefordert

Der Antisemitismus-Beauftragte der Jüdischen Gemeinde Berlin fordert von Senat, Abgeordnetenhaus und Bezirken ein klares Signal gegen die antiisraelische BDS-Bewegung. Die Bewegung sei eine »besonders perfide Art des Antisemitismus«, schreibt Sigmount Königsberg in der Berliner Wochenzeitung »Die Kirche«. Königsberg fordert, dass BDS und ihr nahestehende Bewegungen weder vom Land noch von den Bezirken noch von landeseigenen Betrieben finanzielle Mittel erhalten und ihnen keine Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden. BDS steht für »Boycott, Divestment and Sanctions« (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) und ruft zum Boykott Israels auf, um gleiche Rechte für Palästinenser durchzusetzen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln