Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LKA verwies vor Anschlag auf Personalnot

Die für islamistische Gefährder zuständigen Ermittler in Berlin haben mehr als ein Jahr vor dem Breitscheidplatz-Anschlag auf die Personalnot in ihrer Abteilung hingewiesen. Der Leiter des betreffenden LKA-Kommissariats habe im Oktober 2015 eine sogenannte Überlastungsanzeige verfasst, berichteten am Donnerstag die »Berliner Morgenpost« und der »rbb«. Darin warnt er vor den Folgen der personellen Unterbesetzung. Eine zeitnahe Bearbeitung der Vorgänge sei dadurch »bis auf weiteres nicht mehr möglich.« Auch eine sachgerechte Bearbeitung sei nicht mehr gewährleistet.

Gegen Mitarbeiter der Abteilung wird ermittelt, weil Akten zum Attentäter Anis Amri nachträglich gefälscht wurden. Bei dem Anschlag wurden am 19. Dezember 2016 zwölf Menschen getötet und 67 weitere verletzt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln