Werbung
  • Wissen
  • Bildungspolitik der Großen Koalition

Mutlose Koalitionäre

Lena Tietgen über die Pläne der Politik für die Ganztagsschule

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Liebe Koalitionäre, auch in puncto Ganztagsschule muss nachgebessert werden. Die vorgesehene Flexibilität bei der Umsetzung des Rechts auf Ganztagsbetreuung lässt offen, ob es sich um ein sozialpädagogisches oder ein schulisches Angebot handeln wird. Dieses halbherzige Versprechen wird die Ungleichheit im deutschen Schulsystem weiter verschärfen. Mit welchem Wissensvorsprung werden Kinder, die in einer gebundenen Ganztagsschule besser gefördert werden können als in der klassischen Halbtagsschule, in die weiterführenden Schule gehen?

Gerechtigkeit und Bildungsoffensive gehen anders. Dass Investitionen in Bildung getätigt werden müssen, ist mittlerweile eine Binsenwahrheit. Nicht allein, dass die vorgesehenen Finanzen nicht reichen werden, um all die - schon wörtlich gesprochenen - Baustellen zu beheben, es fehlt der Union und der SPD auch an Mut. Mut, um endlich das Kooperationsverbot für allgemeinbildende Schulen aufzuheben. Mut, um endlich ein durchkonzipiertes Ganztagsschulangebot für alle Schulformen auf den Weg zu bringen. Mut, um Inklusion konsequenter umzusetzen.

Hören wir doch endlich in Deutschland auf, Bildung kleinteilig und selektierend zu denken. Dies entspricht bei fast allen Eltern schon lange nicht mehr der Lebenswirklichkeit. In vielen Familien wollen, bei den meisten müssen beide Elternteile arbeiten. Sie wünschen, ihre Kinder in der Zeit gut untergebracht zu sehen. Und gut heißt, die Kinder werden pädagogisch wertvoll betreut und zum Lernen angehalten. In einer Wissensgesellschaft, in der rasanter Fortschritt zu ebenso schnellen Veränderungen führt, gehört ein entsprechendes schulisches Angebot mit entsprechend ausgebildeten Lehrer inklusive Sozialpädagogen dazu.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen