Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thüringer Haushalt beschlossen

Keine neuen Schulden

Erfurt. Thüringens Haushalt sieht in diesem und im kommenden Jahr Rekordausgaben von jeweils 10,7 Milliarden Euro vor. Sie steigen damit dank hoher Steuereinnahmen und der Auflösung eines Großteils der Rücklagen im Vergleich zu 2017 um rund 600 Millionen Euro. Der Doppelhaushalt wurde am Donnerstagabend im Landtag nach einem etwa vierstündigen Abstimmungsmarathon mit der Ein-Stimmen-Mehrheit von Rot-Rot-Grün beschlossen. Die fünf Landtagsfraktionen hatten insgesamt etwa 1700 Änderungsanträge vorgelegt.

Die rot-rot-grüne Regierungskoalition sprach von einem Investitionshaushalt, mit dem Schritt für Schritt Fehlentwicklungen beispielsweise bei Lehrer- und Polizeistellen aus der Vergangenheit korrigiert würden.

Die Koalition verringere die Landesschulden in ihrer fünfjährigen Amtszeit bis 2019 um eine halbe Milliarden Euro, sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE). Beim Amtsantritt von Rot-Rot-Grün hätten Kritiker wie die CDU-Landtagsfraktion noch einen explosionsartigen Anstieg der Schulden prognostiziert. Trotz Schuldenabbaus investiere das Land viel mehr Geld als in der Vergangenheit beispielsweise in Schulen. Insgesamt machen Investitionen am Haushalt jährlich rund 1,6 Milliarden Euro aus. Das ist laut Finanzministerium ein Investitionsanteil von rund 15 Prozent.

Ramelow verteidigte den Haushalt gegen die Kritik der Opposition. Der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Mike Mohring, sagte, der Haushalt sei darauf angelegt, Geld zu verbrauchen und nicht an die Zukunft des Landes zu denken. Die Rücklagen des Landes würden durch die Entnahme von 937 Millionen Euro in zwei Jahren so gut wie aufgebraucht sein.

In den vergangenen beiden Jahren lagen die vom Parlament genehmigten Landesausgaben in Thüringen noch zwischen 9,7 Milliarden und knapp 10,1 Milliarden Euro. »Unser Ziel ist es, das Leben der Menschen besser zu machen«, begründete die Fraktionsvorsitzende der LINKEN, Susanne Hennig-Wellsow, die Ausgabenerhöhung. SPD-Fraktionschef Matthias Hey sprach von der ersten Thüringer Regierung seit der Wiedervereinigung, die über ihre gesamte Amtszeit keine neuen Schulden aufnehme. Grünen-Fraktionschef Adams rechnet mit Überschüssen dank der sprudelnden Steuereinnahmen auch in den kommenden beiden Jahren. »Ende der Legislaturperiode werden wir wieder Rücklagen von 700 bis 800 Millionen Euro haben.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln