Werbung

Streiks nicht vom Tisch

IG Metall erwartet bis Samstag Einlenken der Unternehmen

Frankfurt am Main. Im Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie wagt die Gewerkschaft IG Metall einen letzten Verhandlungsversuch in Baden-Württemberg. Sollte es bis Samstagmittag kein Ergebnis geben, »steht eine Eskalation der Auseinandersetzung an«, sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann am Freitag. Der Vorstand sei »vorbereitet, unmittelbar die Ausweitung der Arbeitsauseinandersetzung zu beschließen«, so Hofmann. Das schließe neben 24-Stunden-Warnstreiks auch Urabstimmungen in einzelnen Regionen über flächendeckende Streiks mit ein.

Bei ihren Forderungen nach sechs Prozent mehr Lohn, einem Recht auf die 28-Stunden-Woche und Zuschüssen für bestimmte Beschäftigte hält die Gewerkschaft fest. Man wolle in allen Bereichen »zufriedenstellende Ergebnisse« erzielen, so Hofmann. Er wolle aber nicht verschweigen, dass man hier teils deutlich auseinander liege. Der Ausgang sei daher »mehr als unsicher«.

Die Gewerkschaft macht seit Wochen mit Warnstreiks Druck auf die Arbeitgeber, die vor allem das Recht auf vorübergehende Arbeitszeitreduzierung mit Lohnzuschüssen strikt ablehnen. An den Arbeitsniederlegungen beteiligten sich 2018 bereits bundesweit 960 000 Beschäftigte.

In den vergangenen Tagen hatte die Gewerkschaft angekündigt, auch ihr neues Instrument eines Warnstreiks über 24 Stunden einsetzen zu wollen. Es wäre eine Premiere. Die Unternehmerseite hielt sich die Möglichkeit offen, gegen den Arbeitskampf vor Gericht zu ziehen.

Nach Berechnungen von Experten könnte die Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung die deutsche Volkswirtschaft gut einen halben Wachstumspunkt kosten. Wie das »Handelsblatt« unter Berufung auf Berechnungen des arbeitgebernahen Instituts IW Consult berichtete, drohen in diesem Fall Bruttowertschöpfungsverluste in Höhe von 16 Milliarden Euro - 0,54 Prozent der Wertschöpfung der deutschen Wirtschaft 2017. AFP/nd Kommentar Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!