Werbung

Hochwasser am Rhein fließt ab

Schutzwände in Köln werden am Montag wohl abgebaut

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Köln. Das zweite Rhein-Hochwasser in diesem Jahr ist am Sonntag weiter zurückgegangen. Bis zum Mittag war bereits an vielen Orten der Scheitelpunkt überschritten. Bis zum Abend sollte das laut Hochwassermeldezentrum Rhein auch in Rees und Emmerich geschehen sein.

In Bonn und Köln (Nordrhein-Westfalen) waren die Scheitelpunkte schon am Samstagmorgen erreicht worden. Über die Marke von 8,25 Meter ging das Wasser in Köln nicht hinaus, es blieb somit unter der für die Schifffahrt kritischen Grenze von 8,30 Meter. Am Sonntagmittag verzeichnete die Hochwasserschutzzentrale Köln bereits 40 Zentimeter weniger.

»In den nächsten Stunden und Tagen wird der Pegel nach unseren Prognosen weiter fallen«, teilte eine Mitarbeiterin mit. »Wir können vermutlich schon am Montag damit beginnen, getroffene Schutzmaßnahmen wie mobile Schutzwände rückzubauen.«

Auch in Bonn, wo im Vorfeld Deichtore geschlossen und unter Wasser stehende Uferstraßen im Bereich der Promenade gesperrt worden waren, ging der Pegelstand innerhalb von 24 Stunden um knapp 40 Zentimeter zurück. In Düsseldorf wurde der mit 7,85 Meter höchste Wert am Samstagnachmittag gemessen. Tags zuvor waren vorsorglich die Hochwasserschutztore am Alten Hafen und in Hamm geschlossen worden.

Nachdem auch in Duisburg-Ruhrort und Wesel die Scheitelpunkte passiert worden waren, lag am Sonntag im Hochwassermeldezentrum Rhein in Mainz der Fokus auf Rees und Emmerich. »Die Pegel stagnieren dort oder steigen, wenn überhaupt, nur noch um wenige Zentimeter an«, sagte ein Mitarbeiter des Meldezentrums am Sonntagmittag. Das mache den Deichen aber gar nichts.

An der Mosel normalisierte sich die Lage ebenfalls schrittweise. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!