Werbung

Anbiederung statt Augenmaß

Sebastian Bähr über die Auflösung der Afrin-Solidemo in Köln

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Deutsche Panzerkanonen werden von der türkischen Armee auf die Bewohner Afrins gerichtet. Während die Staatengemeinschaft wegschaut, gibt es auf den Straßen Protest. Zehntausende Menschen, darunter auch Angehörige der Eingeschlossenen, erhoben am Samstag in Dutzenden Städten ihre Stimme gegen den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg. Überall verlief es friedlich, nur in Köln entschloss sich die Polizei zu eskalieren. Sie nahm das Zeigen von Fahnen des inhaftierten PKK-Chefs Öcalan zum Anlass, um die gesamte Versammlung zu kriminalisieren. Sich sorgende Menschen sahen sich Wasserwerfern und Polizeikesseln gegenüber, weil sie in einem Akt des zivilen Ungehorsams an einem Symbol festhielten, dass ihnen in dieser Situation Hoffnung und Schutz versprach.

Das nordrhein-westfälische Innenministerium hat bei seinem Einsatz jegliches Augenmaß verloren. Es positionierte sich aktiv gegen die politischen Kräfte, die gerade in Afrin versuchen, die Bevölkerung vor dem Schlimmsten zu bewahren. Es beging tatsächlich einen Kniefall, und dass auf zweifelhafter Grundlage. Ein Verbot der heutigen PKK ist schlicht nicht mehr gerechtfertigt. 2014 brachte selbst CDU-Politiker Volker Kauder eine Unterstützung der Gruppe ins Gespräch. Die Tragik: Berlin entschied sich letztlich für verschärfte Schikanen. Und damit für einen Autokraten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen