Werbung

Pechstein will Fahne tragen

DOSB nominiert Berlinerin als eine von fünf Kandidaten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Kaum war Claudia Pechstein zur Kandidatin als Fahnenträgerin aufgestiegen, schaltete Deutschlands erfolgreichste Winterolympionikin in den Angriffsmodus. »Das bestärkt mich darin, meinen Kampf gegen die Ungerechtigkeit, die ich ertragen musste, auch juristisch bis zum Ende weiter zu führen«, sagte die Eisschnellläuferin: »Wenn ich bei meiner siebten Olympiateilnahme nun die deutsche Fahne ins Stadion tragen dürfte, wäre das eine große Ehre für mich - und Motivation pur.«

Pechstein war vor einigen Jahren aufgrund erhöhter Blutwerte wegen Dopingverdachts gesperrt worden. Eine Expertenkommission des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) hatte die Sperre aber später als »Fehlurteil« bewertet. Nun gehört die Berlinerin zu den fünf Kandidaten für die Rolle des Fahnenträgers bei der Eröffnung der Winterspiele in Pyeongchang. Der DOSB benannte die 45-Jährige am Sonnabend neben Skirennfahrerin Viktoria Rebensburg, Rodlerin Natalie Geisenberger, dem Nordischen Kombinierer Eric Frenzel und Eishockeyspieler Christian Ehrhoff.

Die Nominierung mache sie »sehr glücklich«, sagte Pechstein und ergänzte: »Es würde sich ein großer Traum erfüllen, vergleichbar mit dem Gewinn einer zehnten Olympiamedaille.« Sie sei »Opfer, nicht Täter«, sagte DOSB-Chef Alfons Hörmann und verwies auf ihre Erfolge von »historischem Ausmaß«. Er habe aber »Verständnis, dass der eine oder andere auch Skepsis« habe. »Mein Dank gehört dem DOSB, der damit meine Rehabilitierung unterstreicht«, sagte Pechstein, die vor ihren siebten Winterspielen steht.

Über den Träger entscheiden Fans in einer Internetabstimmung auf teamdeutschland.de sowie die Athleten der Olympiamannschaft. Die Abstimmung läuft bis zum 4. Februar. Das Ergebnis wird am 8. Februar verkündet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

Fußball-WM - Kolumne Abseits!
nd-Kiosk-Finder