Werbung

Brüggemanns Kritik zur Berlinale

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Schauspielerin Anna Brüggemann (36) hat vor der Berlinale angesichts der MeToo-Debatte eine Aktion für Gleichberechtigung initiiert. Mit einem Post der Seite »Nobody’s Doll« (etwa: Niemandes Puppe) rief sie auf Facebook dazu auf, bei der im Februar anstehenden Berlinale auf die klassische Rollenverteilung in der Kleiderordnung zu verzichten. »Die Gleichberechtigung ist auf dem roten Teppich noch nicht angekommen«, kritisierte Brüggemann. »Der Druck, der auf Frauen lastet, noch immer viel zu dünn, makellos und alterslos zu sein«, werde stiefmütterlich behandelt.

Dem »Spiegel« sagte die Schauspielerin und Drehbuchautorin, sie wolle mehr Kreativität statt Uniformierung - auf dem roten Teppich und auch im Fernsehen. »Nur so werden wir das Rollenbild des Pin-ups endlich hinter uns lassen.« Brüggemann monierte, dass Kolleginnen sich in Kleider oder Schuhe zwängten, nur um anderen zu gefallen. »Das hier ist kein Aufruf, in Sack und Asche zu gehen«, schrieb sie. »Dies hier ist ein Aufruf, die eigene Schönheit zum Leuchten zu bringen und sie nicht durch reale oder eingebildete Zwänge einzukerkern.« Fast 30 Kolleginnen und Kollegen aus der Branche unterzeichneten bereits ihren Aufruf. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken