Werbung

Mindestens neun Tote nach Angriff in Kabul

Islamischer Staat reklamiert Attacke auf Militäreinheit für sich / Reihe der Anschläge in der Hauptstadt setzt sich fort

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kabul. Afghanistan kommt nicht zur Ruhe: Am frühen Montagmorgen haben fünf schwer bewaffnete Kämpfer eine Militäreinheit in Kabul angegriffen. Dabei wurden nach offiziellen Angaben mindestens neun Menschen getötet. Es ist bereits der dritte schwere Angriff in der der afghanischen Hauptstadt seit rund einer Woche. Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat reklamierte ihn für sich.

Nach Angaben des Behördensprechers Dawlat Wasiri galt der Angriff einem Stützpunkt in der Nähe der am westlichen Stadtrand gelegenen Militärakademie. Einer der Angreifer habe sich mit einem Sprengsatz in die Luft gesprengt, ein weiterer Selbstmordattentäter sei festgenommen worden, erklärte Wasiri. Drei Angreifer seien getötet worden, einer setze sich noch zur Wehr. Laut dem Sprecher wurden auch mindestens zwei Soldaten getötet und zehn weitere verletzt.

Erst am Samstag hatte sich ein Selbstmordattentäter in einem mit Sprengstoff beladenen Krankenwagen in Kabuls Zentrum in die Luft gesprengt und mehr als hundert Menschen getötet. Mehr als 230 weitere Menschen wurden verletzt. Zu dem Anschlag bekannten sich die Taliban. Das afghanische Innenministerium machte das mit den Taliban verbündete Hakkani-Netzwerk für die Tat verantwortlich.

Zahl ziviler Opfer Afghanistan weiterhin hoch

In der Hauptstadt hat die Zahl der Anschläge zuletzt stark zugenommen. Sie gilt inzwischen als einer der gefährlichsten Orte für Zivilisten in Afghanistan. Vor rund einer Woche hatten Kämpfer der Taliban das Intercontinental-Hotel angegriffen und nach offiziellen Angaben mindestens 25 Menschen getötet - afghanische Medien berichten allerdings von deutlich mehr Opfern. Die meisten von ihnen, darunter auch eine Deutsche, waren Ausländer. Agen turen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen