Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gratispille für Frauen, die wenig verdienen?

Ist es zutreffend, dass eine Regelung eingeführt werden soll, wonach Frauen, die wenig verdienen, hinsichtlich der Schwangerschaftsverhütung Anspruch auf die Gratispille haben?
Manuela W., Schwerin

Ja, der Bundesrat hat sich auf seiner letzten Sitzung im Dezember 2017 dafür ausgesprochen, Frauen mit niedrigem Einkommen bei der Schwangerschaftsverhütung zu helfen. Sie sollen die Verhütungsmittel generell vom Staat bezahlt bekommen.

Frauen mit niedrigen Einkommen greifen oft aus finanziellen Gründen auf billigere und weniger sichere Verhütungsmittel zurück oder verzichten ganz darauf. Einige Bundesländer und Kommunen wirken dem mit Härtefallregelungen entgegen. Nötig ist aus Sicht der Länderkammer aber eine bundesweite Lösung, die in einer Finanzierung aus Bundesmitteln bestehen könnte. Derzeit erhalten Frauen, die Sozialleistungen bekommen, 15 Euro im Monat für Verhütungsmittel. Dagegen würden die Kosten für einen Schwangerschaftsabbruch übernommen.

Dazu noch eine Anmerkung: Mehrere Länder wollen das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche abschaffen. Die Strafvorschrift, die aus dem Jahr 1933 stammt, sanktioniert Werbung für den Abbruch einer Schwangerschaft mit Freiheits- oder Geldstrafen. Das sei nicht mehr zeitgemäß. Der Gesetzentwurf - unter anderen von Berlin, Brandenburg und Thüringen - wird in den Ausschüssen weiter beraten. Das gilt auch für die Gratispille. nd-ratgeberredaktion

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln