Werbung

Der GroKo fehlt Entwicklung

Martin Ling über Politik über die Einzelressorts hinaus

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sie liegen bei den Koalitionsverhandlungen der Großen Koalition gemeinsam auf dem Tisch: Außen-, Verteidigungs- und Entwicklungspolitik - als Teil einer Koalitionsarbeitsgruppe. Die Verhandlungsführer sind allesamt geschäftsführende Minister: Sigmar Gabriel, Ursula von der Leyen und Gerd Müller.

Theoretisch sind das exzellente Voraussetzungen, aus einem Vorsatz Ernst zu machen, denn schon die einstige Langzeitentwicklungsministerin (1998-2009) Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) pflegte: Entwicklungspolitik als ressortübergreifende Querschnittsaufgabe der gesamten Bundesregierung mit dem Oberziel, eine gerechte Globalisierung anzustreben.

Praktisch ist nicht davon auszugehen, dass bei einer künftigen GroKo die Entwicklungspolitik Primus inter Pares wird. Da mag Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) zwar vorab fordern, dass seiner Ansicht nach in Zukunft die Federführung zumindest für die Afrika-Strategie der Bundesregierung im Entwicklungsressort liegen solle, mit Kompetenzen für Außenhandel und Außenwirtschaftsförderung. Doch die Erfahrung aus der GroKo ist eine andere: Die drei genannten Ministerien konkurrieren mit Konzeptpapieren, wie Afrika geholfen werden soll - selbst das Wirtschaftsministerium mischt mit - letztlich ausschlaggebend sind Finanzministerium und Bundeskanzleramt. Wenn nun Nachbesserungsbedarf bei den Etats für Verteidigung und Entwicklungszusammenarbeit vermeldet wird, dann weil Entwicklungspolitik als Teil einer »Verteidigungsstrategie« gegen Flüchtlinge gedacht wird. Von einem ressortübergreifenden Konzept für globale Probleme wie Armut und Hunger, fortschreitenden Klimawandel und Kriege sowie Konflikte ist nichts zu sehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen