Werbung

In Empörung gehüllt

Haidy Damm über die neuesten Enthüllungen der Autobranche

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wieder reagiert die Autoindustrie in bekannter Manier: Die Vorstände von VW, BMW und Daimler zeigen sich empört über die in den Medien thematisierten Versuche an Affen und Menschen, die beweisen sollten, dass Stickstoffoxide für Menschen nicht gefährlich sind. Die Verantwortlichen sollen nun zur Rechenschaft gezogen werden. Schuld sind also einzelne Beschäftigte. Dabei ist es höchst unwahrscheinlich, dass die Versuche in den Vorstandsetagen nicht bekannt waren.

Zudem hatte der 2017 aufgelöste Lobbyverein der Autobauer seine Studien gar nicht verheimlicht. Noch im Februar 2016 - also mitten im Abgasskandal - war der Bericht der »Europäischen Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor« auf der Internetpräsenz zu finden. Hinzu kommt: Schadstoffversuche mit Affen sind kein Einzelfall, sondern »leider gängig - auch in Deutschland«, wie die Organisation »Ärzte gegen Tierversuche« mitteilte.

Gewusst haben will das niemand. Weder Manager noch Politiker. Letztere fordern »Aufklärung«, wie Kanzlerin Angela Merkel, oder zeigen sich »entsetzt«, wie Umweltministerin Barbara Hendricks. Die will am Dienstag in Brüssel die Klage wegen zu hoher Stickoxidwerte in den Städten abwenden - weil gemeinsam mit den Autobauern geeignete Maßnahmen ergriffen worden seien.

Solange diese Kungelei weitergeht, statt den kriminellen und unmoralischen Praktiken ein Ende zu setzen, bleibt alle Empörung reine Worthülse.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!