Werbung

Zumindest das Mindeste

Grit Gernhardt regt sich darüber auf, dass Firmen den Mindestlohn unterlaufen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Mindestlohn heißt Mindestlohn, weil er den Mindestbetrag des Lohnes festlegt, den der Gesetzgeber als zum Leben ausreichend erachtet. Nun kann man geteilter Meinung darüber sein, ob die derzeit geltenden 8,84 brutto Stundenlohn das Kriterium »zum Leben ausreichend« erfüllen, aber es ist immerhin besser als nichts. Doch neben all den Schlupflöchern, die die Politik auf Drängen der Unternehmen beim Gesetzesbau ohnehin offengelassen hat, haben sich die Firmen offenbar auch selbst noch einige dazugebastelt, wie eine aktuelle Studie der Böckler-Stiftung zeigt.

Demnach erhalten auch viele Angestellte, die nicht unter die Ausnahmeregelungen fallen, weniger als den Mindestlohn. Nur kann man das schwer kontrollieren, denn meist wird die Regelung unter der Hand umgangen, etwa indem die Beschäftigten ohne Bezahlung regelmäßig länger arbeiten als arbeitsvertraglich vorgesehen. Auch fehlt es an Kontrolleuren und das wissen die Unternehmen genau. Die Androhung von Strafen bei Regelbruch nützt wenig, wenn klar ist, dass niemand da ist, der die Einhaltung der Regel kontrolliert.

Ein Dilemma, das nur durch mehr Personal in der zuständigen Behörde zu lösen wäre - und durch den deutlich geäußerten politischen Willen, dass der Mindestlohn wirklich für alle gilt und nicht so etwas wie eine nette, aber unverbindliche Empfehlung darstellt. Das wäre das Mindeste.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!