Werbung

Scheinwerfer und Nebelkerzen

Stephan Fischer über einen polnischen Gesetzentwurf zur Geschichte

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Polnisches Holocaust-Gesetz: Scheinwerfer und Nebelkerzen

Wenn der polnische Gesetzentwurf, der bereits seit anderthalb Jahren beraten wird, den Scheinwerfer auf die deutsche Verantwortung für die Schoah richtet, ist daran zunächst nichts Falsches: die Titulierung als »polnische Lager« für deutsche Mordstätten auf dem von Nazi-Deutschland besetzten polnischen Staatsgebiet ist entweder historisch ignoranter Unsinn oder eine bösartige Lüge. Leuchtet man historische Räume aber mit Scheinwerfern aus, sollte man in Betracht ziehen, dass die unausgeleuchteten Räume umso dunkler bleiben.

Die diplomatischen Verwicklungen zwischen Polen und Israel drehen sich auch um solche mögliche Verdunkelung. Charlotte Knobloch formuliert es so: Das Gesetz hat seine Berechtigung, »aber es darf keine Nebelkerze sein«. Antisemitismus gab und gibt es in allen europäischen Gesellschaften, auch der polnischen. Es muss möglich bleiben, darüber zu forschen, zu berichten und zu sprechen. Die Idee, den »guten Ruf« Polens im Ausland vor Halbwahrheiten und Lügen zu schützen, ist angesichts der Monstrosität deutscher Verbrechen verständlich. Sie darf aber nicht dazu führen, dass die Beschäftigung mit Grautönen der Geschichte untersagt und verhindert wird, um ein Schwarz-Weiß-Narrativ zu etablieren. Keine Gesellschaft ist in ihrer Gänze blütenweiß, keine Geschichte perfekt.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen