Werbung

Weniger Handwerksbetriebe in Sachsen

Vor allem auf dem Land müssen zunehmend Betriebe aus Altersgründen oder wegen des Strukturwandels schließen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Die Zahl der Handwerksbetriebe in Sachsen ist im vergangenen Jahr um knapp 600 zurückgegangen. Ihre Zahl lag Ende Dezember bei insgesamt rund 56 800, wie der Sächsische Handwerkstag am Montag in Dresden mitteilte. Gründe für den Rückgang sind demnach der Strukturwandel in Wirtschaft und Gesellschaft sowie eine »schwache Gründungsdynamik«.

Vor allem auf dem Land müssten zunehmend Betriebe aus Altersgründen oder wegen des Strukturwandels schließen, hieß es. Zudem geben viele Solo-Selbstständige seit knapp fünf Jahren ihr Gewerbe wieder auf und wechseln als sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in größere Unternehmen. Zuvor habe es bei den Solo-Selbstständigen seit einer Reform des Handwerksrechts im Jahr 2004 einen kräftigen Anstieg gegeben.

Stark zurück geht demnach aber die Zahl der zulassungspflichtigen Handwerksbetriebe, die nur mit einem Nachweis wie etwa einem Meisterbrief geführt werden dürfen.

In Sachsen sind mit 62,5 Prozent knapp zwei Drittel der Handwerksbetriebe zulassungspflichtig. Bei den zulassungsfreien Betrieben habe es indes einen Zuwachs gegeben, hieß es weiter. Dies betreffe zum Beispiel Fotografen, Gebäudereiniger oder Maßschneider. Insgesamt arbeiten im Freistaat den Angaben zufolge zwischen 300 000 und 320 000 Menschen in einem Handwerksberuf.

Der Sächsische Handwerkstag ist die Spitzenorganisation des Handwerks im Freistaat. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen