Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auf Spurensuche in Marzahn

Mit einer Performance thematisieren Schüler die Verfolgung von Sinti und Roma zur NS-Zeit

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 3 Min.

Es ist ein unscheinbarer Ort zwischen Plattenbauten und S-Bahngleisen. Auf dem Areal des heutigen Otto-Rosenberg-Platzes, unmittelbar hinter dem Bahnhof Raoul-Wallenberg-Straße, befand sich von 1936 bis 1945 das Zwangslager für Sinti und Roma in Marzahn-Hellersdorf.

Kurz vor den Olympischen Spielen im Sommer 1936 verschleppten die Nationalsozialisten Angehörige der beiden Volksgruppen aus ganz Berlin auf den »Rastplatz Marzahn«, wie das Sammellager im Nazi-Jargon zynisch genannt wurde. Die damalige Reichshauptstadt sollte angesichts der erwarteten Gäste aus aller Welt »zigeunerfrei« sein. Schätzungsweise 1000 bis 1200 Sinti und Roma mussten in selbst gezimmerten Baracken unter menschenunwürdigen Bedingungen auf den ehemaligen Rieselfeldern außerhalb der Stadt hausen. Die ersten Familien von Sinti und Roma wurden Recherchen von Historikern zufolge im März 1943 aus dem Lager Marzahn deportiert. Die meisten von ihnen wurden später im Vernichtungslager Auschwitz ermordet.

»Die Festsetzung der Sinti und Roma auf diesem Platz war der erste Schritt zu ihrer systematischen Verfolgung und Vernichtung«, sagt Susanne Chrudina. Dennoch sei der Ort mit seiner Geschichte in Berlin und im Bezirk kaum jemandem bekannt. Das wollte die 45-jährige Regisseurin und Leiterin der Berliner Theatercompagnie »Spreeagenten« ändern. Gemeinsam mit sieben Schülern der Ernst-Häckel-Schule hat sich Chrudina mit ihrem Ensemble auf Spurensuche im Bezirk begeben. Entstanden ist daraus die Theaterperformance »Rastplatz Marzahn«, die im Oktober des vergangenen Jahres Premiere gefeiert hat. Am Mittwoch wird das Stück im Rahmen des Jugendforums denk!mal im Abgeordnetenhaus erstmals einem breiteren Publikum vorgestellt.

»Es geht uns darum, einen Beitrag zur Erinnerung an die Verfolgungsgeschichte der Sinti und Roma zu leisten«, sagt die gebürtige Tschechin Chrudina. Man wolle zudem einen Bogen zu der heutigen Situation dieser Minderheit in Europa schlagen.

In dem szenischen Stück werden die Schüler zwischen 15 und 18 Jahren selber zum Medium für die Erinnerungen von Zeitzeugen aus dem einstigen Zwangslager. Schicksale wie das von Otto Rosenberg, der als Jugendlicher mit seiner Familie in dem Lager in Marzahn interniert worden war, verbinden sich in der Performance mit den professionellen Schauspielern zu Bildern und Videos.

»Unsere Performance versucht, das ehemalige Zwangslager erfahrbar zu machen und die schrecklichen Umstände dem Zuschauer näherzubringen«, sagt Regisseurin Chrudina. Vivian Heine ist von dem Projekt begeistert. »Der Geschichtsunterricht ist meistens langweilig. Durch unser Theaterstück wird die Geschichte für mich wirklich erlebbar«, sagt die 18-jährige Schülerin, die bereits zum zweiten Mal bei einer Performance der »Spreeagenten« mitspielt.

In »Rastplatz Marzahn« kommen Zeitzeugen zu Wort, die zum Zeitpunkt ihrer Inhaftierung Kinder und Jugendliche waren. Das hat die 18-jährige Emelie Stein sehr bewegt. »Ich habe jetzt eine Vorstellung davon, wie es damals in dem Lager gewesen sein könnte«, sagt die angehende Schauspielerin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln