Werbung

Pst! Der Russe wählt mit

René Heilig wundert sich über die primitive Trump-Unterstützung der CIA

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was wäre die Welt ohne CIA? Wir wüssten nicht einmal, dass Moskaus Regierungschef Medwedew, Außenminister Lawrow, Verteidigungsminister Schoigu sowie diverse Chefs großer russischer Unternehmen enge Beziehungen zu Staatschef Putin unterhalten. Doch weil sich die US-Regierung ja kein X für ein U vormachen lässt, stehen sie - samt weiteren gut 100 russischen Potentaten - auf der US-Sanktionsliste, die kurz vor Ablauf der Frist erneuert wurde. Hintergründe sind eine mögliche, doch höchst strittige Einflussnahme Russlands bei Trumps Präsidentschaftswahl sowie der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine.

Selbst engste Parteigänger des US-Präsidenten wissen, dass diese Art der Bestrafung Kindergartenniveau hat. Was nicht heißt, dass man damit bereits die unterste Propagandaschublade geöffnet hat. Im November werden in den USA die »Midterms« abgehalten, bei denen 34 Senatoren, die Mitglieder des Repräsentantenhauses sowie ein Teil der Gouverneure gewählt werden. Schon jetzt rechnet CIA-Chef Mike Pompeo damit, dass Moskau versuchen wird, auch diese Wahlen zu beeinflussen. Pompeo rutscht Trump tief rein mit diesem Versuch, die Abstimmung zu beeinflussen. Falls die US-Bürger dennoch anders, also klüger entscheiden, ist die CIA-gestützte Russenangst eine 1A-Entschuldigung für die Trump-Administration.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder