Werbung

Schwangerschaft oder Krankheit?

Grit Gernhardt fordert ein Umdenken in der Geburtsmedizin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwangerschaft und Geburt sind (in aller Regel) keine Krankheiten, sondern ein natürlicher Vorgang. Dennoch finden in Deutschland - im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern - noch immer die meisten Geburten in der sterilen Atmosphäre eines Krankenhauses statt. Das hat natürlich Vorteile, vor allem für die physische Gesundheit von Mutter und Kind. Doch auf die psychische Gesundheit wird meist weniger Wert gelegt. Streng getaktete Dienstpläne, Personalmangel, Vorgaben der Krankenkassen - so wird aus einem natürlichen Vorgang oft ein medizinischer, der im schlimmsten Fall in Bindungsproblemen oder gar postnatalen Depressionen enden kann.

Besonders in großen Krankenhäusern fühlen sich Gebärende unwohl, wie eine Studie zeigt. Sie haben das Gefühl, wenig mitbestimmen zu können und eine Nummer unter vielen zu sein. Dennoch fordern Experten, die Zahl der Geburtskliniken noch weiter zu senken. Das soll sicherstellen, dass jede Klinik viel Erfahrung mit der Geburtsbetreuung hat. Gleichzeitig wird es selbstständigen Hebammen, die eine psychische Stütze für Schwangere und Mütter sein können, immer weiter erschwert, ihren Beruf auszuüben. Um Gefühle geht es dabei nicht, sondern um Interessen der Krankenkassen und Krankenhausbetreiber. Schade für alle Mütter, denen so die Möglichkeit genommen wird, eine Geburt zu erleben, die sich nicht wie ein medizinischer Notfall anfühlt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!