Werbung

Schwangerschaft oder Krankheit?

Grit Gernhardt fordert ein Umdenken in der Geburtsmedizin

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Geburt im Krankenhaus: Schwangerschaft oder Krankheit?

Schwangerschaft und Geburt sind (in aller Regel) keine Krankheiten, sondern ein natürlicher Vorgang. Dennoch finden in Deutschland - im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern - noch immer die meisten Geburten in der sterilen Atmosphäre eines Krankenhauses statt. Das hat natürlich Vorteile, vor allem für die physische Gesundheit von Mutter und Kind. Doch auf die psychische Gesundheit wird meist weniger Wert gelegt. Streng getaktete Dienstpläne, Personalmangel, Vorgaben der Krankenkassen - so wird aus einem natürlichen Vorgang oft ein medizinischer, der im schlimmsten Fall in Bindungsproblemen oder gar postnatalen Depressionen enden kann.

Besonders in großen Krankenhäusern fühlen sich Gebärende unwohl, wie eine Studie zeigt. Sie haben das Gefühl, wenig mitbestimmen zu können und eine Nummer unter vielen zu sein. Dennoch fordern Experten, die Zahl der Geburtskliniken noch weiter zu senken. Das soll sicherstellen, dass jede Klinik viel Erfahrung mit der Geburtsbetreuung hat. Gleichzeitig wird es selbstständigen Hebammen, die eine psychische Stütze für Schwangere und Mütter sein können, immer weiter erschwert, ihren Beruf auszuüben. Um Gefühle geht es dabei nicht, sondern um Interessen der Krankenkassen und Krankenhausbetreiber. Schade für alle Mütter, denen so die Möglichkeit genommen wird, eine Geburt zu erleben, die sich nicht wie ein medizinischer Notfall anfühlt.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen