Werbung

Kartoffel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Menschen, die als »nichtdeutsch« gelesen werden, müssen seit Jahrzehnten mit Zuschreibungen wie »Ausländer« oder »Mensch mit Migrationshintergrund« leben. Die Gemeinten können den so vollzogenen Ausschlussmechanismus deutlich machen, indem sie diese Mentalität des Abgrenzens wiederum den »Kartoffeln« zuschreiben. Damit holen sie sich ein Stück Diskursmacht zurück. Dem Konzept »Kartoffel« steht etwa das Konzept »Kanake« gegenüber. Der Begriff ist aus dem Bedürfnis entstanden, ein Wort für den Zustand zu finden, dass man in einer Gesellschaft zwar zu Hause ist, Teile von dieser einen aber nicht anerkennen. Über den Begriff »Kanake« konnten sich diskriminierte Menschen eine ursprüngliche Beleidigung aneignen und diese nun als Selbstbezeichnung nutzen. Die »Kartoffel« ist dabei stets nur eine Konstruktion, aufgebaut auf schlechten Klischees über »Deutsche« und ihrer vermeintlichen Mentalität, zu der auch der regelmäßige Verzehr des Knollengewächses aus Südamerika gehört. Verwendungsbeispiel: »Diese Kartoffeln raffen's einfach nicht!« als Ausspruch, wenn eine Person wiederholt Mikroaggressionen ausgesetzt war und sich einem anderen Menschen mit ähnlichen Ausschlusserfahrungen gegenüber Luft machen will. Wer sich zum 100. Mal »Wo kommst du wirklich her?« oder »Du bist ja so exotisch!« anhören muss, bekommt den Eindruck, einem vermeintlich »Anderen« zugeordnet zu werden und nicht Teil des gesellschaftlichen »Wir« zu sein. san

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm

ndLive 2018
ndLive 2018