Werbung

Gute Aussichten für Traditionsschiffe

Bundesverkehrsministerium ändert offenbar umstrittene Passagen der neuen Sicherheitsverordnung

Berlin. Der Wismarer SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Junge hat sich zufrieden mit dem gegenwärtigen Stand bei der neuen Verordnung für Sicherheit auf Traditionsschiffen gezeigt. Die massive und konsequente Kritik am Inhalt der Verordnung und am Vorgehen des Bundesverkehrsministeriums scheine offenbar endlich Gehör gefunden zu haben, sagte Junge am Mittwoch in Berlin. Nach mehreren Verhandlungsrunden habe das Ministerium Einsicht gezeigt und die kritischen Passagen der Sicherheitsverordnung geändert. Die Vertreter der Traditionsschiffer hätten bereits signalisiert, mit dem aktuellen Kompromiss umgehen zu können.

So sei unter anderem vereinbart worden, dass in vielen Fällen Ausnahmen zugelassen werden können, wenn Traditionsschiffe Anforderungen nicht erfüllen können. »Außerdem wurde festgelegt, eine Ombuds-stelle einzurichten, die in strittigen Fragen neutral entscheiden soll«, sagte Junge. Um die geforderten baulichen Anpassungen finanzieren zu können, soll für die Traditionsschiffer ein eigener Fördertopf eingerichtet werden. Wenn alles im Zeitrahmen bleibe, könnte die überarbeitete Verordnung voraussichtlich ab Saisonbeginn gelten, so der SPD-Abgeordnete.

Die Betreiber alter Segelschiffe und Dampfer - oft sind es Vereine - befürchteten, dass die etwa 100 Schiffe künftig nicht mehr ohne umfangreiche und kostspielige Nachrüstungen fahren dürfen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln