Werbung

Neuer »Atlas der Zivilgesellschaft«

Berlin. Der Anti-Terror-Kampf und ein wachsender Einfluss autoritärer Staaten bedrohen einer neuen Untersuchung zufolge die Grundrechte weltweit. Wie aus dem ersten »Atlas der Zivilgesellschaft« hervorgeht, den das evangelische Hilfswerk »Brot für die Welt« und das internationale Netzwerk Civicus am Mittwoch in Berlin vorstellten, genießen nur zwei Prozent aller Menschen weltweit uneingeschränkt das Recht auf freie Meinungsäußerung, auf Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit.

»In sieben von acht Staaten sind diese Rechte beschränkt«, sagte die Präsidentin von »Brot für die Welt«, Cornelia Füllkrug-Weitzel. Laut Bericht leben 148 Millionen Menschen in den 22 Staaten, die heute bürgerliche Freiheiten respektieren und schützen. Dazu gehören beispielsweise Deutschland und Skandinavien. Am schlimmsten sei die Situation in Staaten wie China, Jemen und Libyen, behauptete Füllkrug-Weitzel. epd/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln