Mann von ICE überfahren und tödlich verletzt

Chorin. Nach einem tödlichen Zwischenfall ist die ICE-Strecke zwischen Eberswalde (Barnim) und Angermünde (Uckermark) am Dienstagabend wieder freigegeben worden. Das teilte das Lagezentrum Brandenburg in der Nacht zu Mittwoch mit. Die Strecke war am Nachmittag gesperrt worden. Zuvor hatte ein ICE einen 31-jährigen Mann erfasst und tödlich verletzt, teilte ein Sprecher der Bundespolizei mit. Um 18.12 Uhr sei der Einsatz nahe Chorin beendet gewesen. Die 230 Reisenden hätten die Fahrt in einem Ersatzzug nach Binz auf Rügen fortgesetzt. Die Polizei geht von einem Suizid aus. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln