Werbung

Prozess um Dresdner Moschee-Attentat gestartet

Dresden. Mehr als 16 Monate nach dem Attentat auf eine Dresdner Moschee hat am Mittwoch in der sächsischen Landeshauptstadt die juristische Aufarbeitung begonnen. Vor dem Landgericht muss sich der 31-jährige Nino K. verantworten. Ihm wird versuchter Mord vorgeworfen sowie das Herbeiführen von Sprengstoffexplosionen und schwere Brandstiftung (AZ: Landgericht Dresden 1 Ks 373 Js 128/16). Nino K. soll im September 2016 vor der Moschee der deutsch-türkischen Gemeinde selbstgebaute Sprengkörper gezündet haben. Zum Zeitpunkt der Explosion befand sich die Familie des Imams im Gebäude. Anschließend soll der Angeklagte auf der Terrasse des Dresdner Kongresszentrums weitere Sprengvorrichtungen gezündet haben. Die Anschläge wenige Tage vor den zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden hatten bundesweit Entsetzen ausgelöst. Der Angeklagte soll Einzeltäter gewesen sein und nur wenige Meter von der Moschee entfernt gewohnt haben. Die Polizei hatte nach dem Anschlag in seiner Wohnung einen weiteren Sprengsatz sichergestellt. Der Angeklagte war zuvor als Redner bei der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung aufgetreten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm ausländerfeindliche Motive vor. Für den Prozess sind bis Anfang April 13 Verhandlungstage angesetzt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln