Werbung

Mitdenker, Mitbestimmer

Das Land Berlin wird sich mit seiner Ausstellung im künftigen Humboldt-Forum nicht einer gemeinsamen Intendanz unterordnen. Der verantwortliche Chefkurator Paul Spies erklärte am Mittwoch: »Wir sind uns jetzt alle einig, dass es ein Kooperationsmodell wird, bei dem natürlich jemand die Leitung hat, aber bei dem die Spieler die Mitdenker, die Mitbestimmer und die Mitproduzenten des Programms sind.« Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hatte dagegen einen Intendanten mit der Gesamtverantwortung für das Haus betrauen wollen. Das Kulturzentrum im rekonstruierten Schloss müsse ein »Haus aus einem Guss« werden, forderte sie mehrfach. Spies, zugleich Direktor des Stadtmuseums, sprach sich gegen einen »überragenden Kurator« aus. »Wir haben die autonome Freiheit, unsere Ausstellungen selbst zu gestalten, ohne Einmischung von Berlin, aber auch ohne Einmischung vom Humboldt-Forum.« Er selbst werde deshalb einem künftigen Leitungsgremium angehören, das Land Berlin werde mit zwei Mitgliedern im Stiftungsrat vertreten sein.

Spieß kündigte außerdem an, dass im Sommer 2018 auf zwei Etagen des Stadtmuseums eine völlig überarbeitete Dauerausstellung zur Geschichte Berlins zu sehen sein wird. Ab dem Jahr 2020 sollen das Museumsgebäude und das gegenüberliegende Marinehaus für 65 Millionen Euro zum neuen Kreativquartier am Köllnischen Park ausgebaut werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln