Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Und wer soll das bezahlen?

Ulrike Henning wartet weiter auf Klarheit für die Zukunft der Pflege

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Einigung der künftigen Großkoalitionäre zur Pflege passt gut in die Tradition der Verschleppung bestehender Probleme durch ständig wiederholtes Reden darüber. Die Lieferung minimaler Lösungsansätze kann dann wohlfeil als »entscheidender Schritt« interpretiert werden, und man überlässt die Betroffenen weitere Legislaturperioden ihrem Elend. Nicht nur die geplanten 8000 zusätzlichen Stellen für die medizinische Behandlungspflege sind deutlich zu wenig für einen Bedarf, den der Paritätische Wohlfahrtsverband bei 100.000 fehlenden Pflegekräften festmacht.

Noch ist unklar, wie die zusätzlich nötigen Kräfte bezahlt werden sollen. Zudem soll in der Branche ja auch insgesamt besser entlohnt werden. Woher soll das Geld kommen? Versicherungsbeiträge rauf oder Steuerzuschüsse her? Oder gleich alles in Eigenanteile ummünzen? Teilkasko in diesem Bereich der Sozialversicherung zeigt sich immer wieder als schlechte Idee.

Auch die angestrebte größere Tarifbindung, die durchaus zum Vorteil für die Beschäftigten ausfallen könnte, muss finanziert werden. Mit einiger Sicherheit ist davon auszugehen, dass möglicherweise vorhandene Ambitionen im Gesamtpoker zwischen Finanz- und anderen Ministerien wieder eingedampft werden. Von einem Systemumbau in Richtung solidarische Pflege-Vollversicherung spricht bis jetzt niemand. Karl Lauterbach (SPD) hatte noch im letzten Sommer angekündigt, dass seine Partei genau dafür sorgen wolle.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln