Hannibals Zukunft ist ungewiss

Vermieter möchte geräumten Dortmunder Hochhauskomplex stilllegen

  • Von Sebastian Weiermann, Dortmund
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es ist kalt und regnerisch am Mittwochabend in Dortmund. Im Schatten des im September aus Brandschutzgründen geräumten Hannibal-Hochhaus-Komplexes treffen sich mal wieder die ehemaligen Bewohner. Hier in der »Dasa«, der »Dortmunder Arbeitswelt Ausstellung« fanden bisher alle Versammlungen der Mieter statt. Vor der Tür begrüßen sich ehemalige Nachbarn. »Na, auch hier? Hast du kein Zuhause?«, wird ein ehemaligen Bewohner zur Begrüßung gefragt. »Nein«, antwortet er. Und lacht. Es ist ein bitteres Lachen, das an diesem Abend noch oft zu hören ist.

Seit Monaten leben die Menschen in Provisorien, Übergangswohnungen, bei Freunden und Verwandten oder in Wohnheimen. Am 21. September hatte die Stadt Dortmund entschieden, dass Gebäude zu räumen. Schächte in den Hochhäusern könnten im Brandfall dazu führen, dass die Häuser schnell verrauchen und sich Feuer ausbreiten. Der Komplex, in dem sich über 400 Wohnungen befinden und in dem 753 Mensche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 657 Wörter (4256 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.