Werbung

Supermond

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Athener hatten Glück: Ein roter Supermond ging hinter dem Parthenon auf der Akropolis auf und keine Wolke trübte den Blick auf das Naturphänomen, bei dem der Vollmond besonders groß und hell zu sehen ist, weil der Mond der Erde besonders nah ist. Anders in Deutschland, wo es ganz auf die Gegend ankam, in der die Mondgucker in den Nachthimmel schauten. »Am besten war die Sicht von Mecklenburg-Vorpommern bis nach Sachsen-Anhalt und ins östliche Niedersachsen«, erklärt Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach.

Wolkenlücken machten auch im Rhein-Main-Gebiet in den frühen Morgenstunden einen Blick auf den Vollmond möglich. In Teilen Nordrhein-Westfalens, Hessens und in Rheinland-Pfalz sei das Mond-Ereignis auch zu sehen gewesen. Pech hatten dagegen die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg: Dichte Wolken verstellten ihnen die Sicht.

Der Mond hat am letzten Januartag und in der Nacht zum 1. Februar gleich mit drei besonderen Ereignissen aufgewartet. Zum zweiten Mal in einem Monat zeigte er sich voll am Himmel. Dabei war er der Erde besonders nah und wirkte dadurch heller und größer als sonst. Dazu kam noch eine totale Mondfinsternis - die war allerdings in Deutschland nicht zu sehen. Astronomen zufolge fielen diese drei Ereignisse zuletzt vor rund 35 Jahren auf einen Tag: am 30. Dezember 1982. Das nächste Mal werde es am 31. Januar 2037 soweit sein. Agenturen/nd Foto: dpa/AP/Petros Giannakouris

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

ndLive 2018
ndLive 2018