Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Supermond

Berlin. Die Athener hatten Glück: Ein roter Supermond ging hinter dem Parthenon auf der Akropolis auf und keine Wolke trübte den Blick auf das Naturphänomen, bei dem der Vollmond besonders groß und hell zu sehen ist, weil der Mond der Erde besonders nah ist. Anders in Deutschland, wo es ganz auf die Gegend ankam, in der die Mondgucker in den Nachthimmel schauten. »Am besten war die Sicht von Mecklenburg-Vorpommern bis nach Sachsen-Anhalt und ins östliche Niedersachsen«, erklärt Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach.

Wolkenlücken machten auch im Rhein-Main-Gebiet in den frühen Morgenstunden einen Blick auf den Vollmond möglich. In Teilen Nordrhein-Westfalens, Hessens und in Rheinland-Pfalz sei das Mond-Ereignis auch zu sehen gewesen. Pech hatten dagegen die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg: Dichte Wolken verstellten ihnen die Sicht.

Der Mond hat am letzten Januartag und in der Nacht zum 1. Februar gleich mit drei besonderen Ereignissen aufgewartet. Zum zweiten Mal in einem Monat zeigte er sich voll am Himmel. Dabei war er der Erde besonders nah und wirkte dadurch heller und größer als sonst. Dazu kam noch eine totale Mondfinsternis - die war allerdings in Deutschland nicht zu sehen. Astronomen zufolge fielen diese drei Ereignisse zuletzt vor rund 35 Jahren auf einen Tag: am 30. Dezember 1982. Das nächste Mal werde es am 31. Januar 2037 soweit sein. Agenturen/nd Foto: dpa/AP/Petros Giannakouris

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln