Werbung

Supermond

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Wolkenlücken machten auch im Rhein-Main-Gebiet in den frühen Morgenstunden einen Blick auf den Vollmond möglich. In Teilen Nordrhein-Westfalens, Hessens und in Rheinland-Pfalz sei das Mond-Ereignis auch zu sehen gewesen. Pech hatten dagegen die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg: Dichte Wolken verstellten ihnen die Sicht.
Wolkenlücken machten auch im Rhein-Main-Gebiet in den frühen Morgenstunden einen Blick auf den Vollmond möglich. In Teilen Nordrhein-Westfalens, Hessens und in Rheinland-Pfalz sei das Mond-Ereignis auch zu sehen gewesen. Pech hatten dagegen die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg: Dichte Wolken verstellten ihnen die Sicht.

Berlin. Die Athener hatten Glück: Ein roter Supermond ging hinter dem Parthenon auf der Akropolis auf und keine Wolke trübte den Blick auf das Naturphänomen, bei dem der Vollmond besonders groß und hell zu sehen ist, weil der Mond der Erde besonders nah ist. Anders in Deutschland, wo es ganz auf die Gegend ankam, in der die Mondgucker in den Nachthimmel schauten. »Am besten war die Sicht von Mecklenburg-Vorpommern bis nach Sachsen-Anhalt und ins östliche Niedersachsen«, erklärt Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach.

Wolkenlücken machten auch im Rhein-Main-Gebiet in den frühen Morgenstunden einen Blick auf den Vollmond möglich. In Teilen Nordrhein-Westfalens, Hessens und in Rheinland-Pfalz sei das Mond-Ereignis auch zu sehen gewesen. Pech hatten dagegen die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg: Dichte Wolken verstellten ihnen die Sicht.

Der Mond hat am letzten Januartag und in der Nacht zum 1. Februar gleich mit drei besonderen Ereignissen aufgewartet. Zum zweiten Mal in einem Monat zeigte er sich voll am Himmel. Dabei war er der Erde besonders nah und wirkte dadurch heller und größer als sonst. Dazu kam noch eine totale Mondfinsternis - die war allerdings in Deutschland nicht zu sehen. Astronomen zufolge fielen diese drei Ereignisse zuletzt vor rund 35 Jahren auf einen Tag: am 30. Dezember 1982. Das nächste Mal werde es am 31. Januar 2037 soweit sein. Agenturen/nd Foto: dpa/AP/Petros Giannakouris

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen