Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Jugend rettet« kämpft weiter um ihr Schiff

Rom. Ein halbes Jahr nach der Beschlagnahme ihres Rettungsschiffs kämpft die deutsche Hilfsorganisation »Jugend rettet« weiter um die Freigabe der »Iuventa«. »Wir sind uns keiner Schuld bewusst, wir haben nichts falsches getan«, sagte Julian Pahlke gegenüber dpa in Rom sechs Monate, nachdem die italienischen Behörden das Schiff auf Lampedusa beschlagnahmt und nach Sizilien gebracht hatten. »Jugend rettet« wird vorgeworfen, auf dem Mittelmeer bei der Rettung von Migranten mit Schleppern zusammengearbeitet zu haben.

Die italienische Justiz ermittelt gegen die Hilfsorganisation, hat aber weder gegen den Verein noch gegen einzelne Personen Anklage erhoben. Die Organisation sieht eine »jahrelange Hetzkampagne der politischen Rechten gegen die Hilfskräfte« hinter den Anschuldigungen. Am 23. April wird eine Entscheidung des obersten Gerichts Italiens erwartet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln