Sensible Notenbankerin

Janet Yellen verlässt die Fed – aber nicht ganz freiwillig

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Es war eine nur kurze Ära, die der ersten Frau an der Spitze einer großen Notenbank beschieden war: Janet Yellen nimmt an diesem Samstag nach nur vier Jahren ihren Abschied als Präsidentin des Federal Reserve Board (Fed). Der Amtswechsel könnte eine neue Politik einläuten.

Als Janet Yellen vor vier Jahren den Dollar-Thron bestieg, war sie bereits als geldpolitische »Taube« bekannt, also als jemand, der einer eher weicheren Geldpolitik den Vorzug gibt. Die Arbeitsmarktökonomin wollte die Macht der Regierung und die der Notenbank dafür einsetzen, die wirtschaftliche Lage der US-Amerikaner, vor allem der Arbeitslosen, zu verbessern. Auch um den Preis von ein wenig mehr Inflation und eines schwachen Dollars. Genau diese Grundhaltung passt Donald Trump nicht, vor allem seit er in das Weiße Haus eingezogen ist. Erst kürzlich sprach der für seinen ruppigen Stil bekannte US-Präsident beim Weltwirtschaftsforum in Davos davon, dass er einen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1180 Wörter (7980 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.