Werbung

Was am Lebensende bleibt

Ulrike Henning über relative Zeitvorstellungen in der Pflegedebatte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Regelmäßig wird Medien wie auch Gewerkschaften vorgeworfen, sie redeten die Pflege schlecht. So schlimm sei das alles nicht oder jedenfalls nicht überall. Zum Glück für diejenigen, die ihren Heimplatz genießen und dort jede Unterstützung bekommen, lässt sich dann nur antworten. Für die anderen sind Mängel, die auch der aktuelle Pflegequalitätsbericht konstatiert, sicher nicht so erquicklich. Einfach mit einem »Das wird schon noch« sollte man keine Hochbetagten abspeisen, auf deren Schmerzen niemand reagiert, deren wunde Stellen nicht bestmöglich versorgt werden oder deren Appetit nicht aufmerksam beobachtet und gegebenenfalls wieder angeregt wird. Vage Zukunftshoffnungen sind auch kein Trost für Angehörige, denen mit ihren Angehörigen nicht mehr viel gemeinsame Zeit bleibt.

Hier geht eine Schere immer weiter auf zwischen menschlichen Bedürfnissen und der langen Zeit, die Institutionen haben. Neue Qualitätsprüfsysteme, wissenschaftlich begründete Personalbemessung, ein runder Tisch zur Pflege, ein auskömmlicher Beitragssatz bei den Pflegekassen bis 2021 vielleicht, sogar 8000 neue Pflegestellen - demnächst, bald, später. Das Leiden am Lebensende findet weiter täglich statt. Es wird immer noch zu selten und zu leise beklagt, den Nutznießern zu wenig in die Parade gefahren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm