Werbung

Was am Lebensende bleibt

Ulrike Henning über relative Zeitvorstellungen in der Pflegedebatte

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Zukunft der Pflege: Was am Lebensende bleibt

Regelmäßig wird Medien wie auch Gewerkschaften vorgeworfen, sie redeten die Pflege schlecht. So schlimm sei das alles nicht oder jedenfalls nicht überall. Zum Glück für diejenigen, die ihren Heimplatz genießen und dort jede Unterstützung bekommen, lässt sich dann nur antworten. Für die anderen sind Mängel, die auch der aktuelle Pflegequalitätsbericht konstatiert, sicher nicht so erquicklich. Einfach mit einem »Das wird schon noch« sollte man keine Hochbetagten abspeisen, auf deren Schmerzen niemand reagiert, deren wunde Stellen nicht bestmöglich versorgt werden oder deren Appetit nicht aufmerksam beobachtet und gegebenenfalls wieder angeregt wird. Vage Zukunftshoffnungen sind auch kein Trost für Angehörige, denen mit ihren Angehörigen nicht mehr viel gemeinsame Zeit bleibt.

Hier geht eine Schere immer weiter auf zwischen menschlichen Bedürfnissen und der langen Zeit, die Institutionen haben. Neue Qualitätsprüfsysteme, wissenschaftlich begründete Personalbemessung, ein runder Tisch zur Pflege, ein auskömmlicher Beitragssatz bei den Pflegekassen bis 2021 vielleicht, sogar 8000 neue Pflegestellen - demnächst, bald, später. Das Leiden am Lebensende findet weiter täglich statt. Es wird immer noch zu selten und zu leise beklagt, den Nutznießern zu wenig in die Parade gefahren.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen