Werbung

Afghanen nicht willkommen, nirgends

Die Europäische Union lässt Vertriebene im Stich, kritisiert Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
EU-Flüchtlingspolitik: Afghanen nicht willkommen, nirgends

Nachdem am Mittwoch ein Erdbeben den Hindukusch zum Wackeln brachte, sorgt die Regierung Pakistans tags darauf für ein politisches Beben unter den zwei Millionen dort lebenden Afghanen: Innerhalb von 60 Tagen müssen sie das Land verlassen, so lautet das Ultimatum an die teilweise schon seit der Sowjetunion-Invasion dort lebenden Menschen.

Die BBC berichtete diese Woche, dass die Taliban 70 Prozent Afghanistans bedrohen, die Hauptstadt Kabul gehört trotz aller Schutzwälle zu den unsichersten Orten der Erde. Dass die Menschen aus Pakistan dorthin gehen werden, ist zu bezweifeln. Stattdessen werden sie sich dorthin aufmachen, wo sie hoffen, ein besseres, vor allem sichereres Leben zu finden.

Wenn die EU ehrlich wäre, müsste sie sich jetzt darauf vorbereiten, dass die Menschen hier ankommen werden: Aufnahmeeinrichtungen bauen, Ankommensstrukturen ausbauen, sichere Fluchtwege einrichten. Und: Sie müsste es den hier lebenden Menschen kommunizieren. Stattdessen suggeriert die Politik, dass weniger Flüchtlinge ankommen. Denn nach all der Aufrüstung der EU-Außengrenzen, inklusive schmutziger Deals mit Despoten, wird das Gros der Menschen im Niemandsland des Lebens auf der Flucht zurückgelassen. Aus den Augen, aus dem Sinn. Ob in Pakistan, Deutschland oder Europa: Afghanen sind nicht willkommen, nirgends.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen