Werbung

Afghanen nicht willkommen, nirgends

Die Europäische Union lässt Vertriebene im Stich, kritisiert Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nachdem am Mittwoch ein Erdbeben den Hindukusch zum Wackeln brachte, sorgt die Regierung Pakistans tags darauf für ein politisches Beben unter den zwei Millionen dort lebenden Afghanen: Innerhalb von 60 Tagen müssen sie das Land verlassen, so lautet das Ultimatum an die teilweise schon seit der Sowjetunion-Invasion dort lebenden Menschen.

Die BBC berichtete diese Woche, dass die Taliban 70 Prozent Afghanistans bedrohen, die Hauptstadt Kabul gehört trotz aller Schutzwälle zu den unsichersten Orten der Erde. Dass die Menschen aus Pakistan dorthin gehen werden, ist zu bezweifeln. Stattdessen werden sie sich dorthin aufmachen, wo sie hoffen, ein besseres, vor allem sichereres Leben zu finden.

Wenn die EU ehrlich wäre, müsste sie sich jetzt darauf vorbereiten, dass die Menschen hier ankommen werden: Aufnahmeeinrichtungen bauen, Ankommensstrukturen ausbauen, sichere Fluchtwege einrichten. Und: Sie müsste es den hier lebenden Menschen kommunizieren. Stattdessen suggeriert die Politik, dass weniger Flüchtlinge ankommen. Denn nach all der Aufrüstung der EU-Außengrenzen, inklusive schmutziger Deals mit Despoten, wird das Gros der Menschen im Niemandsland des Lebens auf der Flucht zurückgelassen. Aus den Augen, aus dem Sinn. Ob in Pakistan, Deutschland oder Europa: Afghanen sind nicht willkommen, nirgends.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen