Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Afghanen nicht willkommen, nirgends

Die Europäische Union lässt Vertriebene im Stich, kritisiert Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Nachdem am Mittwoch ein Erdbeben den Hindukusch zum Wackeln brachte, sorgt die Regierung Pakistans tags darauf für ein politisches Beben unter den zwei Millionen dort lebenden Afghanen: Innerhalb von 60 Tagen müssen sie das Land verlassen, so lautet das Ultimatum an die teilweise schon seit der Sowjetunion-Invasion dort lebenden Menschen.

Die BBC berichtete diese Woche, dass die Taliban 70 Prozent Afghanistans bedrohen, die Hauptstadt Kabul gehört trotz aller Schutzwälle zu den unsichersten Orten der Erde. Dass die Menschen aus Pakistan dorthin gehen werden, ist zu bezweifeln. Stattdessen werden sie sich dorthin aufmachen, wo sie hoffen, ein besseres, vor allem sichereres Leben zu finden.

Wenn die EU ehrlich wäre, müsste sie sich jetzt darauf vorbereiten, dass die Menschen hier ankommen werden: Aufnahmeeinrichtungen bauen, Ankommensstrukturen ausbauen, sichere Fluchtwege einrichten. Und: Sie müsste es den hier lebenden Menschen kommunizieren. Stattdessen suggeriert die Politik, dass weniger Flüchtlinge ankommen. Denn nach all der Aufrüstung der EU-Außengrenzen, inklusive schmutziger Deals mit Despoten, wird das Gros der Menschen im Niemandsland des Lebens auf der Flucht zurückgelassen. Aus den Augen, aus dem Sinn. Ob in Pakistan, Deutschland oder Europa: Afghanen sind nicht willkommen, nirgends.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln