Werbung

Die doppelten Standards der Bundesregierung

Fabian Lambeck über das Festhalten Berlins an den Russland-Sanktionen

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Russland-Sanktionen sind gescheitert. Doch ihre Befürworter halten hilflos an ihnen fest und verweisen auf den Anschluss der Krim und den Konflikt in der Ost-Ukraine. Der dort andauernde Krieg auf Sparflamme ist jedoch ein Beleg für das Scheitern der Strafmaßnahmen. Sanktionen hin oder her: Russland unterstützt nach wie vor die pro-russischen Kräfte im Donbass und wird dies weiterhin tun - auch weil die Kiewer Regierung kein Interesse an einem Frieden hat, der die derzeitige Grenzziehung zementieren würde. Ganz zu schweigen von Akteuren wie den USA, die hier geopolitische Interessen verfolgen. Insofern ist der Linksfraktion und ihrem am Donnerstag in den Bundestag eingebrachten Antrag zuzustimmen: Die Sanktionen sind weder zielführend noch ökonomisch sinnvoll.

Die LINKE drängt auf eine Ende der Sanktionen. Ebenso die ostdeutschen Ministerpräsidenten, die über Parteigrenzen hinweg eine Aufhebung der Maßnahmen fordern. Während die Truppen das NATO-Partners Türkei völkerrechtswidrig in Syrien einmarschieren und eine bislang friedliche Region mit Krieg überziehen, erklärt die Bundesregierung nun, an den Russland-Sanktionen festhalten zu wollen. Die Türkei hingegen lässt man gewähren. Wer derart ungeniert doppelte Standards anlegt, sollte sich nicht wundern, wenn die öffentliche Meinung vollends kippt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen