Werbung

Die doppelten Standards der Bundesregierung

Fabian Lambeck über das Festhalten Berlins an den Russland-Sanktionen

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Russland-Sanktionen: Die doppelten Standards der Bundesregierung

Die Russland-Sanktionen sind gescheitert. Doch ihre Befürworter halten hilflos an ihnen fest und verweisen auf den Anschluss der Krim und den Konflikt in der Ost-Ukraine. Der dort andauernde Krieg auf Sparflamme ist jedoch ein Beleg für das Scheitern der Strafmaßnahmen. Sanktionen hin oder her: Russland unterstützt nach wie vor die pro-russischen Kräfte im Donbass und wird dies weiterhin tun - auch weil die Kiewer Regierung kein Interesse an einem Frieden hat, der die derzeitige Grenzziehung zementieren würde. Ganz zu schweigen von Akteuren wie den USA, die hier geopolitische Interessen verfolgen. Insofern ist der Linksfraktion und ihrem am Donnerstag in den Bundestag eingebrachten Antrag zuzustimmen: Die Sanktionen sind weder zielführend noch ökonomisch sinnvoll.

Die LINKE drängt auf eine Ende der Sanktionen. Ebenso die ostdeutschen Ministerpräsidenten, die über Parteigrenzen hinweg eine Aufhebung der Maßnahmen fordern. Während die Truppen das NATO-Partners Türkei völkerrechtswidrig in Syrien einmarschieren und eine bislang friedliche Region mit Krieg überziehen, erklärt die Bundesregierung nun, an den Russland-Sanktionen festhalten zu wollen. Die Türkei hingegen lässt man gewähren. Wer derart ungeniert doppelte Standards anlegt, sollte sich nicht wundern, wenn die öffentliche Meinung vollends kippt.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen