Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Musterdorf

Alles war organisiert, kampagnenmäßig wie diese Traktorenparade einer FDJ-Brigade zum »Tag der Frühjahrsbestellung« 1953. Das muss nicht heißen, dass Leidenschaft und Überzeugungen oktroiert waren. Zu jener Zeit wurden die ersten Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften, kurz: LPG, als Solidargemeinschaften gegründet.

Friedemann Schreiter hat sich der Geschichte eines »gewöhnlichen Dorfes« in Mecklenburg angenommen: Mestlin, das zu den Versorgungsgütern des Klosters Dobbertin östlich von Schwerin gehörte. Er skizziert zunächst dessen Schicksal im Laufe der Jahrhunderte und die Not im Zweiten Weltkrieg. 1945 richtete die Sowjetarmee im Forsthof eine Kommandantur ein. 1947 begann auch in Mestlin die Bodenreform, an deren Wiege Pfarrer Edwin Hoernle stand. 1951 wurde die Errichtung von Musterdörfern beschlossen. Mestlin war mit auserkoren. Nebst Kulturhaus wurden ein Landambulatorium, eine Schule, Krippe und Kindergarten, Gaststätte, Verkaufseinrichtungen, Sparkasse, Post etc. errichtet. Da war noch viel Leben im Dorf - im Gegensatz zu heute.

Friedemann Schreiter: Musterdorf Mestlin. Vom Klostergut zur »Stalinallee der Dörfer«, Ch. Links, 157 S., br., 20 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln