Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schulen planen Türkisch als Zusatzunterricht

An 20 Grundschulen soll ab dem zweiten Schulhalbjahr 2017/18 ein AG-Angebot »Herkunftssprache Türkisch« geschaffen werden. Der Zusatzunterricht in den ersten drei Jahrgangsstufen wende sich speziell an Schüler aus türkischsprachigen Familien, teilte die Senatsbildungsverwaltung am Donnerstag mit. Die Arbeitsgemeinschaft Türkisch soll zusätzlich zum Regelunterricht angeboten werden. Inhalt sei neben der türkischen Sprache auch Landeskunde zur Türkei sowie Kultur, sagte eine Sprecherin. Sprache und Persönlichkeit seien auf vielfältige Weise miteinander verbunden, erklärte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD). »Als Signal für Familien mit Migrationshintergrund ist es mir wichtig, dass ihre Herkunftskultur und Sprache auch im aufnehmenden Land anerkannt und wertgeschätzt wird.« Für die Pilotphase sind Bezirke mit einem hohen Anteil von türkischstämmigen Schülern vorgesehen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln