Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Winterlich

Denkspiel mit Mike Mlynar

So richtige Wintergefühle konnten bislang noch nicht aufkommen, weder wohlige noch frostige. Denn Winter war einfach noch nicht, zumindest nicht im weiten Umkreis der Gegend, wo immer wieder das »neues deutschland« entsteht. Statt Winter kommen wehmütige Erinnerungen hoch, an knackige Skiurlaube und an Kindertage mit Schlitten, Schneeballschlachten und nicht zuletzt mit Jack London, dessen Bücher unterm Weihnachtsbaum gelegen hatten.

Wie jagten da doch in »Ruf der Wildnis« oder »Lockruf des Goldes« die Hundeschlitten durch Wälder, Schluchten und über zugefrorene Flüsse! Die Ortschaft Skagway, von Alaska aus das »Tor nach Klondike«, wo Ende des 19. Jahrhundert ein paar tausend Stempeders hausten, spielte damals oft eine dramatische Schlüsselrolle. Heute lebt Skagway übrigens vom Tourismus; über eine Million Kreuzfahrtschiffpassagiere landen da jährlich an. Auch eine harte Sache, doch das Rennen um Gold war einst noch härter und rätselhafter.

So musste einst ein Hundeschlittenführer von Skagway, immer den Lynn Canal entlang und weit darüber hinaus, in ein eingeschneites Lager fahren, um Kameraden vor dem Verhungern zu retten. Die ersten 24 Stunden ging es mit der vorausberechneten Geschwindigkeit. Dann fielen zwei der fünf Hunde aus, und der Schlitten schaffte nur noch 3/5 der Anfangsgeschwindigkeit. Er kam letztlich 48 Stunden später im Lager an als eigentlich vorgesehen. Danach lässt Jack London den Haupthelden orakeln: »Wenn die beiden ausgerissenen Hunde noch 50 Meilen im Geschirr mitgelaufen wären, hätte ich mich nur um 24 Stunden verspätet.« - Wie weit war es von der Goldgräberstadt Skagway bis zu diesem tödlichen Lager?

Und hier, vielleicht noch ein bisschen schwerer, ein zweites Jack-London-Problem: Drei Jäger pirschten Schneehühner nach. Sie brachen dabei durchs Eis in einen kleinen Fluss ein, wobei sie und ihre Ausrüstung völlig durchnässten. Als sie und ihre Sachen an einem Feuer trocken waren, verteilten sie die noch brauchbaren Patronen unter sich zu gleichen Teilen. Nachdem dann bei der Jagd jeder Jäger vier Schuss abgefeuert hatte, besaßen alle zusammen noch so viele Patronen, wie nach der Verteilung jeder einzelne hatte. Wie viele noch brauchbare Patronen hatten sie untereinander verteilt?

Ihre Antworten per E-Mail an spielplatz@nd-online.de oder per Post (Kennwort »Denkspiel/Spielplatzseite«). Einsendeschluss: Mittwoch, 7. Februar. Absender nicht vergessen, denn wir verlosen unter den richtigen Antworten für jede der beiden Frage je ein Buch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln