Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wenn das Säbelrasseln ruht

Sieben Tage, sieben Nächte: Es war ein Traum der Olympier in der Antike, während der heiligen Sportspiele alle vier Jahre die Waffen ruhen zu lassen

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 3 Min.

Als das Internationale Olympische Komitee die Winterspiele 2018 an die südkoreanische Stadt Pyeongchang vergab, war die heutige Weltlage nicht vorauszuahnen. Natürlich, die koreanische Halbinsel ist schon seit langem ein politischer Spannungsherd. Aber damals, im Juli 2011, stand Barack Obama noch am Anfang seiner US-Präsidentschaft; der Friedensnobelpreis, der ihm als Vorschuss mitgegeben worden war, hatte noch Glanz. Und in Nordkorea regierte Kim Jong Il und lieferte sich halbwegs übersichtliche politische Scharmützel mit den USA.

Jetzt, eine Woche vor Beginn der Spiele, sieht die Lage anders aus. Die USA machen eine politische Rolle rückwärts und werden von einem marktschreierischen Egoisten regiert. Und Kim Jong Il starb ein halbes Jahr nach der Olympiavergabe. Seither herrscht sein Sohn Kim Jong Un; anfangs belächelt, inzwischen gefürchtet, denn er hat das Atomraketenprogramm des Landes drastisch forciert. Das pubertäre Imponiergehabe von Trump und Kim wäre ein Fall für schlechtes Kino - wenn dahinter nicht ein riesiges Konfliktpotenzial stünde.

Es war ein Traum der Olympier in der Antike, während der heiligen Sportspiele alle vier Jahre die Waffen ruhen zu lassen. Ein Traum schon damals: Selbst im Streit um das Recht, die Spiele zu veranstalten, brachen Kriege aus. Und die Wettkämpfer waren oft genug gut gedrillte Soldaten.

Als der französische Baron Pierre de Coubertin Ende des 19. Jahrhunderts die Olympia-Idee wiederbelebte, wollte er damit auch diesen Friedensgedanken reanimieren. Nicht zuletzt in einem Europa, das Kriege in dichter Folge erlebt hatte. Coubertin wollte nicht nur, aber auch zur Völkerverständigung beitragen. Ein romantischer Traum, bis heute. Denn wer Krieg führen will, lässt sich von Olympia nicht aufhalten. Olympia ist wegen der Weltkriege mehrfach ausgefallen; aber noch kein Krieg wurde wegen Olympia nicht geführt. Zwar ruft die UNO regelmäßig zum Olympischen Frieden auf - aber wen interessiert es?

Olympische Spiele sind ein Abbild ihrer Zeit. Kalter und heißer Krieg, Propaganda, Boykotte und Sanktionen, ungebremster Kommerz, Betrugs- und Dopingaffären begleiten sie unausweichlich. Wir schauen in diesem wochen-nd auf das Sportereignis, das trotz allem viele Menschen fasziniert. Wir schauen auf das geteilte Land, das die politische Kulisse für Olympia 2018 abgibt. Und wir haben nachgesehen, wie es in der olympischen Geschichte mit der Gleichstellung von Männern und Frauen aussieht. Dass die von Frauen erkämpften Medaillen genauso viel wert sind wie die der Männer - anders, als es Coubertin seinerzeit wollte -, darüber immerhin muss heute niemand mehr diskutieren.

Eine aufschlussreiche Lektüre wünscht Wolfgang Hübner.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln