Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sinkender Zuspruch für duale Berufsausbildung

Gut die Hälfte aller Deutschen beginnt irgendwann im Leben eine duale Berufsausbildung. Allerdings verliert das Modell an Popularität. Die Quote sank von 2011 bis 2015 um 5,6 auf 52,4 Prozent. Auch absolut geht die Zahl der Lehrlinge zurück. Lag sie 2007 nach Angaben des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) noch bei 624 177, waren es im Jahr 2015 nur noch 516 639.

Der deutsche »Durchschnittslehrling« ist 19,7 Jahre alt. Allerdings gibt es auch viele Azubis, die erst nach einem (womöglich abgebrochenen) Studium oder anderen Umwegen eine Ausbildung aufnehmen. Gut jeder zehnte Lehrling ist zwischen 24 und 39 Jahren alt; in Ostdeutschland liegt der Anteil bei 15, in Berlin gar bei 20 Prozent.

Noch ältere Lehrlinge sind absolute Ausnahmen. Zwar stieg die Zahl der Ü 40-Azubis seit Beginn einer entsprechenden Erfassung im Jahr 2007 von 564 auf 1206 und verdoppelte sich damit. Der Anteil der Altersgruppe an der Gesamtzahl der Azubis liegt aber bundesweit bei gerade einmal 0,2 Prozent. Wie viele der Lehrlinge sogar 50 oder älter sind, wird statistisch nicht erfasst. hla

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln