Werbung

Ein Problemvogel zum Jubeljahr

Weil Rostocks Marketing-Plüschtier »Greifi« giftige Teile hat, soll der beauftragte Künstler nun Regress zahlen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rostock. Nach der Panne mit dem in Teilen giftigen Plüschtier »Greifi« sucht die Hansestadt Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) nun Regress bei dem beauftragten Künstler. Der Verwendungszweck und die damit verbundenen notwendigen Eigenschaften des Plüschtieres seien klar benannt worden, begründete ein Stadtsprecher das Vorgehen gegenüber dem Künstler, der Vertragspartner der Stadt sei. Klar sei aber auch, dass die Stadt in ihren Bemühungen um die Ausrichtung der 800-Jahr-Feierlichkeiten - ein Greif findet sich im Stadtwappen - einen Imageschaden erlitten habe. Es gelte nun, den finanziellen Schaden so gering wie möglich zu halten. Den Auftragswert gab der Sprecher mit rund 23 000 Euro an. Ursprünglich war geplant, in diesem Jahr jedem neugeborenen Rostocker ein »Greifi«-Plüschtier zu schenken. Die Aktion war nach elf Tagen gestoppt worden, als die fehlende CE-Kennzeichnung für die gesundheitliche Unbedenklichkeit bemerkt wurde. Eine Untersuchung ergab, dass ein kleines Plättchen an den Augen mit verbotenen Weichmachern belastet war. Diese Plättchen könnten beim Verschlucken zu Gesundheitsgefährdung führen.

Die Vorsitzende LINKEN-Bürgerschaftsfraktion, Eva-Maria Kröger, erklärte, sie halte nichts davon, wenn die Stadt versuche, sich selbst aus der Verantwortung zu ziehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen