Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lebenslange Haftstrafe nach Dreifachmord

Frankfurt (Oder). Wegen dreifachen Mordes ist ein 25-Jähriger in Ostbrandenburg zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht Frankfurt (Oder) sprach den Mann am Freitag schuldig, am 28. Februar 2017 innerhalb weniger Stunden seine Großmutter und anschließend zwei Polizisten getötet zu haben. Die Richter stellten zudem die besondere Schwere der Schuld fest - das heißt, dass der Verurteilte auch nach 15 Jahren Haft nicht automatisch aus dem Gefängnis kommt.

Dem Urteil zufolge hatte der Mann zunächst seine Großmutter an deren 79. Geburtstag im gemeinsamen Wohnhaus in Müllrose (Oder-Spree) erstochen. Auf der anschließenden Flucht vor der Polizei überfuhr er mit überhöhter Geschwindigkeit zwei Beamte, die ihn an einer Straßensperre an der nahe gelegenen Bundesstraße bei Beeskow stoppen wollten. Beide Polizisten waren sofort tot.

Mit dem Strafmaß entsprach das Gericht der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte hingegen auf zwölf Jahre Gefängnis plädiert.

Die Rentnerin war gestorben, nachdem ihr Enkel sie mit Fäusten und einem Küchenstuhl attackiert hatte und mit einem Küchenmesser auf sie eingestochen hatte. Der Angriff soll sich an einem Streit um eine vollgestellte Badewanne entzündet haben.

Die 49 und 52 Jahre alten Polizisten hatten eine Straßensperre eingerichtet und versucht, das Fluchtauto mit einer auf die Fahrbahn gelegten Nagelkette zu stoppen. Der Flüchtenden, der mit dem Pkw seiner Großmutter unterwegs war, hatte aber mit hoher Geschwindigkeit direkt auf die beiden am Straßenrand Stehenden zugehalten und sie überfahren.

Der Fall hatte auch deshalb bundesweit aufmerken lassen, weil der heute 25-Jährige in einem früheren Prozess wegen Raubes vom selben Landgericht für schuldunfähig erklärt worden war, nachdem ihm ein Gutachten eine »undifferenzierte Schizophrenie« attestiert hatte. Das Gericht hatte damals zwar die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet, diese allerdings auf Bewährung ausgesetzt. Der junge Mann war damit auf freiem Fuß.

Der Verurteilte stand am Tattag den Ermittlungen zufolge unter Drogeneinfluss. Im Prozess hatte er aber zugegeben, für den Tod der drei Menschen verantwortlich zu sein. dpa/tm

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln